Sneak Peek Spionin wider Willen

Endlich ist der zweite Teil des Staffelfinales meiner ersten Vorabendserie in Buchform Spionin wider Willen als eBook überall vorbestellbar. Die Taschenbücher leider nicht, aber keine Sorge, der Titel wird selbstverständlich auch gedruckt erscheinen. Bis zum offiziellen Erscheinungstermin im März dauert es zwar noch ein Weilchen, aber die nutze ich natürlich noch fürs Lektorat, meine Testleser und alles, was man einem Manuskript sonst noch Gutes tun sollte, sodass es am Ende richtig, richtig gut wird.

Damit ihr zumindest schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf die Geschichte erhaltet, gibt es heute den allerersten Sneak Peek für euch, und ja, ganz recht, er spielt ganze drei Monate nach dem ersten Teil des Finales, wie auch schon im Vorschautext angekündigt. Der Zeitsprung ist hart, ich weiß, und wird euch vielleicht so manche Hoffnung rauben. Ich bitte euch aber dennoch, mir zu vertrauen. Die Geschichte wird euch gefallen, da bin ich mir zu einhundert Prozent sicher.

Schnuppert  einfach mal rein in die Geschichte. Ich habe für euch einen Ausschnitt aus dem ersten Kapitel ausgewählt. Enjoy! Aber bitte nicht weinen, und falls doch, dann höchstens über den einen oder anderen Tippfehler oder eine stilistische Unebenheit. Wie gesagt, das Manuskript wird jetzt gerade erst lektoriert. ;-)

 

1

 Außenbezirk von Rheinbach
Gut Tomberg
Donnerstag, 2. August, 07:56 Uhr 

»Nichts da, Finger weg, Till. Die GPS-Mäuse bleiben hier.« Ehe der blonde Neunjährige nach den beiden Plüschanhängern auf der Kommode im Flur greifen konnte, an denen jeweils ein GPS-Empfänger mit Peilsender befestigt war, schnappte Janna sie sich und hielt sie außerhalb seiner Reichweite. »Die braucht ihr doch im Disneyland Paris überhaupt nicht.«
»Brauchen wir wohl«, widersprach Tills Zwillingsschwester Susanna, die gerade ihren langen Zopf durch den Riemen ihrer gelben Baseballkappe zog. »Wenn wir uns da nämlich verlieren, können wir uns gegenseitig orten.«
Janna lachte. »Netter Versuch. Aber um euch orten zu können, müsstet ihr ja euren Laptop mitnehmen, und soweit ich mich erinnern kann, habt ihr den nicht eingepackt. Auch ihn werdet ihr in den kommenden acht Tagen nicht benötigen.«
»Na gut, dann eben nicht.« Till zog kurz einen Flunsch, grinste aber gleich darauf wieder. »Wir fliegen gleich. Ich bin schon total aufgeregt.«
»Ich auch.« Susanne hüpfte um ihren Koffer herum, den sie mitten im Eingangsbereich des alten Gutshauses abgestellt hatte. »Es ist sooo cool, dass wir diese Reise gewonnen haben, und jetzt dürfen wir sogar zum ersten Mal fliegen!«
»Da hast du recht, das ist wirklich cool.« Janna lächelte ihrer Pflegetochter zu. »Das war aber auch ein verzwicktes Rätsel in dieser Zeitschrift. Ich bin stolz auf euch, dass ihr es lösen konntet, und auch noch so schnell, dass ihr die Antwort als Erste eingeschickt und den ersten Preis gewonnen habt. So was ist mir noch nie gelungen.«
»Bloß schade, dass du nicht mitkommen kannst.« Till schob seinen Koffer neben den seiner Schwester. »Das ist echt kacke.«
Janna stieß ihn mahnend an. »Till, achte auf deine Ausdrucksweise!«
»Er hat aber recht, es ist ätzend, dass du zu Hause bleibst.«
Janna seufzte unterdrückt. »Ihr wisst doch, dass ich arbeiten muss.«
»Ja, aber nur, weil das mit deiner Stelle in Bonn nicht geklappt hat.« Enttäuscht verzog Susanne das Gesicht. »Das ist so doof. Bestimmt hättest du Urlaub gekriegt, wenn du da jetzt arbeiten würdest.«
»Nein, Susanna, das ist überhaupt nicht sicher, denn wenn ich im Juli dort angefangen hätte, wie es geplant war, dann wäre ich jetzt noch in der Probezeit, und da kriegt man nicht so einfach mal eben eine Woche Urlaub. Das habe ich euch doch schon mehrmals erklärt.« Janna bemühte sich, ihren neutralen Tonfall beizubehalten, um sich nicht anmerken zu lassen, wie sehr ihr das Thema naheging. Auch drei Monate nach den schrecklichen Ereignissen, bei denen Markus Neumann ums Leben gekommen war, schmerzte die Erinnerung so sehr, dass ihr für einen Moment die Luft wegblieb. Außerdem durfte ihre Familie nichts über ihre Verbindung zum Geheimdienst wissen, der unter dem Deckmantel eines Meinungsforschungsinstituts agierte und für den sie fast ein Jahr lang als zivile Hilfskraft tätig gewesen war, bis … Ja, bis zu einem schrecklichen Tag im Mai, an dem Markus und ein weiterer Mann bei der Explosion einer Yacht auf dem Rhein bei Bingen getötet worden waren.
Seitdem hatte das Institut zu ihrer Sicherheit jeglichen Kontakt unterbrochen. Zwar hatte Markus’ Abteilungsleiter, Walter Bernstein, ihr versprochen, sich zu melden, sobald die Frau, die vermutlich für den Anschlag verantwortlich war, gefasst wurde, doch bisher war dies noch nicht geschehen.
Spionin wider Willen Staffelfinale Teil 1 und 2 jetzt vorbestellbar»Ich finde das total blöd von den Leuten, dass sie dich nicht einstellen, bloß weil jemand gestorben ist.« Till schnappte sich seine Windjacke vom Haken an der Garderobe und legte sie auf seinen Koffer. »Immerhin hätten sie dir ja seinen Job geben können.«
Beinahe hätte Janna gelacht. »Das hätten sie nicht tun können, denn dazu habe ich gar nicht die richtige Ausbildung, Till. Er … Der Mann, der bei diesem Unfall ums Leben gekommen ist, war für die Leitung der neuen Abteilung vorgesehen, und ich sollte seine Assistentin werden. Jetzt, wo er«, sie schluckte, »nicht mehr da ist, haben sie wohl keinen Ersatz für ihn, und deshalb kann ich auch die Stelle nicht antreten, weil es sie gar nicht mehr gibt.«
Sie hatte diese Erklärung für den Verlust der ihr angebotenen Stelle erfunden, denn gleich nach den schrecklichen Ereignissen war sie vollkommen am Boden zerstört gewesen und hatte viel geweint. Sie hatte ihrer Familie eine plausible Begründung für ihre Trauer liefern müssen, also hatte sie versucht, so nahe bei der Wahrheit zu bleiben, wie nur irgend möglich.
»Trotzdem blöd«, beharrte Susanne und setzte sich auf ihren Koffer. »Es wäre doch toll gewesen, wenn du mitfliegen könntest.«
»Der Gewinn war doch sowieso nur für vier Personen«, versuchte Janna sie zu beschwichtigen. »Ihr werdet mit Tante Linda und Onkel Bernhard jede Menge Spaß haben, da bin ich ganz sicher. Und ich kann hier endlich mal ganz in Ruhe klar Schiff machen, mich nach Feierabend im Garten in die Sonne legen und brauche euch Rabauken nicht dauernd alles hinterherzuräumen.« Sie zwinkerte den beiden zu.
»Na, was ist, ihr Lieben?« Jannas Mutter Linda kam durch die offenstehende Haustür hereingewirbelt. »Seid ihr fertig? Unser Taxi wird gleich da sein. Habt ihr eure Zahnbürsten? Und die Windjacken? Ah, gut, Till, du hast deine schon griffbereit. Susanna, nimm deine bitte auch in die Hand. Nicht, dass du sie am Ende noch vergisst. Man kann nie wissen, ob das Wetter nicht umschlägt. Für heute haben sie stellenweise auch etwas Regen gemeldet. Janna, hast du aufgepasst, dass die beiden auch wirklich alles eingepackt haben? Ich habe keine Lust, in Paris noch irgendwelche Sachen einzukaufen, nur weil die beiden die Hälfte hiergelassen haben.«
Janna schüttelte amüsiert den Kopf über den ungebremsten Redestrom ihrer Mutter. »Keine Sorge, Mama, ich habe die Koffer zweimal kontrolliert. Es ist alles enthalten, was die zwei auch nur ansatzweise brauchen könnten. Nur die GPS-Mäuse«, sie hielt die beiden Peilsender demonstrativ in die Höhe, »bleiben hier, und der Laptop ebenfalls. Ihr werdet wirklich mal eine Woche ohne die Dinger auskommen können. Wenn ihr zurück seid, könnt ihr sie auf dem nächsten Geocaching-Ausflug der Pfadfinder wieder einsetzen, aber nicht im Disneyland Paris
»Du hast vollkommen recht, Janna.« Linda nickte zustimmend. »Am Ende verliert ihr die Peilsender noch, und dazu waren sie wirklich zu teuer.«
»Ich muss sowieso mal neue Batterien für die Dinger besorgen, falls die alten sich irgendwann verabschieden«, ergänzte Janna und schob die beiden plüschigen Schlüsselanhänger demonstrativ in ihre Handtasche.
Linda klatschte in die Hände. »Dann mal los, ihr beiden, tragt eure Koffer nach draußen. Und vergesst euer Handgepäck nicht!« Seufzend beobachtete sie, wie die Zwillinge ihre Anweisung befolgten, und legte dann ihrer Tochter einen Arm um die Schultern. »Mit den Kindern zu verreisen ist, wie mit einem Sack Flöhe auf Tour zu gehen. Habt ihr wirklich nichts vergessen einzupacken? Dann ist es ja gut. Hier.« Sie reichte Janna ein Schlüsselbund. »Das sind alle unsere Hausschlüssel und die für den Briefkasten und für den Schuppen und so. Häng sie am besten in deinen Schlüsselkasten. Ich fühle mich nicht wohl dabei, sie bei uns im Haus zu lassen.«
»Mama, ihr wohnt direkt nebenan. Ich passe schon auf alles auf.«
»Aber wenn jemand einbricht …«
»Wer sollte denn einbrechen?« Janna schüttelte lächelnd den Kopf.
»Na, Einbrecher eben.« Linda hob die Schultern. »Immerhin hast du nicht mal einen Wachhund hier, weil Tante Annegret Bella auf diese Wandertour mitgenommen hat.«
»Das war doch aber eure Idee.« Janna trat an die Tür und beobachtete die Kinder, die aufgeregt um ihre Koffer herumhopsten. »Ich hätte mich wirklich für die paar Tage um Bella kümmern können. Das mache ich doch sonst auch immer gerne, wenn ihr mal wegfahrt.«
»Ja, aber Tante Annegrets Hündin ist erst vor sechs Wochen eingeschläfert worden, und sie war so traurig darüber. Außerdem hatte sie diese Wanderung mit der Hundegruppe schon so lange geplant, da fand ich es einfach passend, ihr Bella für die zehn Tage auszuleihen. Sie hat sich so darüber gefreut. Wer weiß, vielleicht hilft es ihr ja, über Rickys Tod hinwegzukommen und darüber nachzudenken, sich bald einen neuen Hund anzuschaffen. Das ist, wie ich meine, die beste Medizin gegen den Verlust eines Haustiers. Sie sind wie Familienmitglieder und man trauert sehr, wenn man sie verliert, aber wenn man sich dann um ein neues Tierchen kümmern muss, kann das sehr heilsam sein.«
»Ich weiß, Mama, ich bin dir ja auch nicht böse deswegen. Ich meine ja nur, dass es meinetwegen nicht nötig gewesen wäre.«
»Auf diese Weise hast du aber mal für acht Tage absolute Ruhe und sturmfreie Bude.« Linda küsste sie auf die Wange. »Ich glaube, das kannst du auch mal sehr gut brauchen, gerade jetzt, wo das mit deinem Job nicht geklappt hat und du dich schon wieder umorientieren und Ersatzkunden für deinen Büroservice finden musst, weil du die alten schon fast alle weitervermittelt hast.« Liebevoll strich Linda Janna eine kupferrote Locke aus der Stirn. »Das Leben spielt schon manchmal verrückt, was?«
»Ja, leider.« Wie schon zuvor bemühte Janna sich um eine neutrale Miene und Stimme, damit ihre Mutter sich keine Sorgen um sie machte. Niemand außer Janna selbst wusste, dass sie an jenem Tag im Mai ihren besten Freund verloren hatte – und so musste es auch bleiben.
»Janna, Tante Linda, das Taxi kommt.« – »Schnell, beeilt euch.« – »Onkel Bernhard, komm endlich, sonst fahren wir ohne dich!«
Die Kinder schrien wild durcheinander, sodass Janna und Linda beide lachen mussten. Linda fuhr sich rasch ordnend durch ihr kurzes, ebenfalls kupferrotes Haar. »Dann mal auf in den Kampf. Hoffentlich haben wir wirklich nichts vergessen.«

***

Drei Stunden später saß Janna an ihrem PC, ihr Headset auf den Ohren, und tippte einen Brief nach Diktat ihres Kunden. Der alte Herr, ein ehemaliger Oberstudienrat, tauschte sich per Briefpost mit einem früheren Schulfreund über die wissenschaftliche Signifikanz von archäologischen Funden in Südamerika aus. Da er mit der modernen Computertechnik auf Kriegsfuß stand und darüber hinaus seinen eigenen Angaben zufolge eine üble Sauklaue besaß, hatte er Janna beauftragt, seine mit Diktiergerät aufgezeichneten Ausführungen zu Papier zu bringen. Nicht die interessanteste Arbeit, denn der Mann liebte verschachtelte und komplizierte Sätze, die mit Fremdwörtern gespickt waren, aber er zahlte gut, und das war im Augenblick das Wichtigste.
Der Signalton ihres Handys riss sie aus den Gedanken – ihr Vater hatte ihr eine SMS geschickt, dass der Flug in wenigen Minuten starten würde und die Reisenden sich gleich nach der Ankunft in Paris wieder melden würden. Lächelnd simste sie Viel Spaß! zurück und spulte das Diktat ein Stück zurück, weil sie eines der Fremdwörter nicht verstanden hatte. Stirnrunzelnd hörte sie es sich erneut an, öffnete Google in ihrem Browser und gab das Wort, so wie sie es verstanden hatte, in die Suchmaske ein.
Als sie die Ergebnisse durchsah, schüttelte sie schmunzelnd den Kopf. »Nee, klar, Herr Dr. Otto, da hätten Sie sich aber ein Eigentor geschossen, wenn ich das so geschrieben hätte. Rasch notierte sie sich die korrekte Schreibweise des Wortes, spulte erneut kurz zurück und setzte an, den endlos langen Bandwurmsatz des Oberstudienrates weiterzutippen. Das entfernte Klappen einer Autotür, das durch das gekippte Fenster an ihr Ohr drang, ließ sie aufhorchen. Rasch schaltete sie das Diktiergerät ab und legte das Headset beiseite. Ein Blick auf die Uhr sagte ihr, dass es für den Postboten noch ein wenig zu früh war. Außerdem würde der mit dem Auto bis in den Hof fahren. Sie lauschte angestrengt, doch weiter war nichts mehr zu hören. Vielleicht hatten nur Wanderer irgendwo in der Nähe angehalten oder ein Autofahrer, der sich am Waldrand erleichtern wollte.
Achselzuckend setzte sie das Headset wieder auf, kam aber nicht dazu, das Diktiergerät wieder einzuschalten, denn in diesem Moment ging die Türklingel. Überrascht legte sie Headset und Diktiergerät zur Seite und eilte die Treppe ins Erdgeschoss hinunter. Beim Anblick der hochgewachsenen, breitschultrigen Gestalt mit den dunklen Haaren, die durch das Milchglas in der Haustür nur schemenhaft zu erkennen war, blieb sie wie angewurzelt stehen. Ihr Herzschlag verdreifachte sich, ihre Hände begannen zu zittern.
Sie musste mehrmals tief durchatmen, bevor sie es fertigbrachte, die letzten Schritte zur Tür zu gehen und diese zu öffnen. Als sie sich einem ihr vollkommen fremden Mann gegenübersah, beruhigte sich ihr Herz so plötzlich, dass es sich anfühlte, als habe es einen Schlag ausgesetzt.

*************************************

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Textschnipsel Nr. 2: Vier Pfoten am Strand
Neue Seite mit Personenverzeichnis für die Santa Claus-Reihe
Die Sache mit der Inspiration
Die Adelina-Reihe gibt es bald KOMPLETT als Hörbücher!
Liebe und Triebe. Oder: Lust auf den ersten Blick?
Die Dreifaltigkeit der Liebe. Oder: Variation ist alles
Wasserstandsmeldung: Buchprojekte 2017/18 (Stand 30.12.2017)

*************************************

Bewegend und hochexplosiv

Drei Monate sind seit der Explosion der Yacht auf dem Rhein vergangen, bei der Janna Berg ihren guten Freund und Geheimdienstpartner Markus Neumann verloren hat. Seit dem verheerenden Unglück hat das Institut aus Sicherheitsgründen alle Verbindungen zu ihr unterbrochen.
Auch wenn es ihr schwerfällt, Markus zu vergessen, bemüht Janna sich, ihr altes Leben so gut wie möglich wiederaufzunehmen. Doch dann steht eines Tages ein gut aussehender Fremder vor ihrer Tür und bittet sie, ihm und dem Institut eine letztes Mal zu helfen. Widerstrebend willigt Janna ein und gerät schon bald in einen perfiden Wettlauf um Leben und Tod.

Hochspannung, gepaart mit einer emotionalen Achterbahnfahrt verspricht der furiose zweite Teil des großen Staffelfinales, das über die Zukunft der Spionin wider Willen entscheiden wird. Bitte anschnallen und gut festhalten!

Cover Man trifft sich stets zweimal - Teil 2
Man trifft sich stets zweimal (Teil 2)
Fall 12 für Markus Neumann und Janna Berg
Mila Roth

Taschenbuch, 196 Seiten
ISBN folgt
6,99 Euro

eBook (Kindle, EPUB)
ISBN EPUB 978-3-96134-053-8
2,99 Euro

Erscheint voraussichtlich Anfang März 2018.

 

Besuche heute: 1