Zum Hauptinhalt springen

DELIA-Literaturpreis 2017 ab sofort mit zwei Ausschreibungen

DELIA Banner

Die Autorenvereinigung DELIA macht sich für Liebesromane stark. Für Romane, die sich literarisch mit großen Gefühlen auseinandersetzen und in denen die Liebe das zentrale Thema ist.

Der DELIA-Literaturpreis, ist ein Preis von Autoren für Autoren, der seit 2004 den besten Liebesroman des Vorjahres auszeichnet. Ab 2017 verleiht DELIA zusätzlich einen weiteren Literaturpreis, nämlich die DELIA für den schönsten Jugendliebesroman. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 1.500 Euro dotiert.

Ab sofort startet die Ausschreibung zu beiden DELIA-Literaturpreisen. Verlage und Autoren könne…

Rechercheberge und wie man sie bezwingt

Historische Romane zu schreiben ist schwierig. Das heißt, der Schreibprozess an sich ist nicht wesentlich schwieriger als der jedes anderen Romans. Vielleicht mal abgesehen davon, dass man sich einer etwas anderen, der jeweiligen Epoche angepassten Sprache bedienen und dabei allzu moderne Ausdrücke und Redewendungen vermeiden muss.

Was wirklich schwierig und zuweilen anstrengend ist, beginnt schon weit vor dem ersten Satz im Manuskript: die Recherche.

“Wie recherchieren Sie?”, werde ich sehr häufig gerade auf Lesungen gefragt.

Ja, wie recherchiert man? Wie recherchiere…

Von Nachworten, Schreibblockaden und Fastenkrapfen

Frô Welt, ir sult dem wirte sagen,
daz ich im gar vergolten habe,
mîn grœste gülte ist abe geslagen,
daz er mich von dem briefe schabe.

Walther von der Vogelweide, nach 1220

Frau Welt, sagt es dem Wirt,
dass ich ihm alles bezahlt habe.
Meine große Schuld ist abgetragen,
er soll mich aus dem Schuldbuch streichen.

Übersetzung aus: Stange, Manfred (Hg.), Deutsche Lyrik des Mittelalters, Wiesbaden 2005

Okay, ich gebe zu, dieser Auszug aus einem Lied von Walther von der Vogelweide gehört weder ins Nachwort meines Romans Das silberne Zeichen noch hat er etwas mit Blockaden oder Fastenkrapfen zu tun.…

Warum es gut ist, wenn die Autorin manchmal selbst nicht Bescheid weiß

Im Jahr 2008 erschien der dritte und, wie ich dachte, letzte Band der Adelina-Reihe Verrat im Zunfthaus. Sein Ende war so angelegt, dass es als Abschluss einer Trilogie einwandfrei funktionierte. Ich brach schriftstellerisch auf zu neuen Ufern, begann die Aachen-Trilogie und Die Eifelgräfin.

Allerdings hatte ich die Rechnung ohne meine Leserinnen und Leser gemacht. Die fragten nämlich recht bald nach, wann denn der nächste Adelina-Roman erscheinen würde, denn Teil 3 sei doch wieder so toll gewesen. Das passierte per E-Mail, in den sozialen Netzwerken, auf Lesungen, einfach überall…

Warum man es nie allen Lesern recht machen kann, soll und darf

fountain-pen-297440_640Es hat sich schon früh in meiner Autorinnenlaufbahn gezeigt, dass der Versuch, es möglichst allen Lesern recht machen zu wollen, gnadenlos zum Scheitern verurteilt ist. An alle, die sich für diesen Beruf interessieren, ihn bereits ergriffen haben und vielleicht auch schon mehr oder weniger erfolgreich sind: Vergesst es einfach.

Mein dritter Adelina-Roman Verrat im Zunfthaus, erschienen 2008, hat meine “Stammleser” so gut wie alle erfreut. Zumindest entnehme ich das dem vielfältigen Feedback, das mich via Internet, Rezensionen usw. erreicht hat (und noch immer erreicht).…

Ausschreibung: DeLiA-Literaturpreis 2016

Auch in diesem Jahr schreibt der

Verein zur Förderung deutschsprachiger Liebesromanliteratur e.V.

DeLiA Logo

wieder den DeLiA-Literaturpreis für den besten deutschsprachigen Liebesroman
des Jahres 2015 aus.

Die Auszeichnung für den besten Liebesroman ist mit 1.500 EUR dotiert. Die Plätze 2 und 3 sind mit 750 EUR bzw. 500 EUR dotiert.

Zur Teilnahme am DeLiA-Literaturpreis berechtigt sind deutschsprachige Liebesromane (Original- und Erstausgaben), die im Jahr 2015 veröffentlicht wurden (Impressum). Bitte beachten Sie, dass Titel, die laut Impressum im Januar 2015 erschienen sind, jedoch…

Ewig passiert nichts und dann – BÄM!

Seit einigen Wochen schreibe ich an meinem nächsten historischen Roman Die Bastardtochter, dem Finale meiner Kreuz-Trilogie. Über 200 Seiten sind bereits zusammengekommen, deshalb finde ich, dass es an der Zeit ist, mal wieder das Türchen zu meiner Schreibstube zu öffnen. Ihr wisst, dass ich euch gerne immer mal wieder Einblicke in den Schreibprozess gebe. Dass ich diesmal so lange gezögert habe, liegt daran, dass ich nach meinem letzten Roman Der Hexenschöffe in ein emotionales Schreibloch gefallen bin. Wer das Making-of zu dem Buch verfolgt hat, weiß, wie viel Herzblut und Nerven…

Hin und her – kreuz und quer?

fountain-pen-297440_640Eigentlich ist es ganz einfach, und dennoch werden die beiden Vorsilben „hin“ und „her“ häufig falsch verwendet. Deshalb habe ich euch die wichtigsten Regeln zur Verwendung dieser verflixten kleinen Wörtchen hier zusammengestellt.

Es gibt eine Reihe von Wörtern, die mit den beiden Vorsilben zusammengesetzt werden:

hinauf, hinab /herauf, herab
hinunter / herunter
hinaus, hinein / heraus/herein
etc.

Schon bei der Gegenüberstellung der Wörter und beim genauen Hinhören des Wortklangs werden die unterschiedlichen Bedeutungen klar, doch leider oft nicht beachtet.

Die Vorsilbe „hi…

Kein (gutes) Buch ohne Lektorat!

Für jeden Autor, ob in Verlagshänden oder Selfpublisher, gehört es dazu wie das Amen in der Kirche: das Lektorat. Sollte es zumindest. Wer in Verlagen veröffentlicht, kommt in der Regel gar nicht darum herum, denn ein Lektorat gehört zum Publikationsprozess eines Verlagshauses einfach dazu. Wer ohne Verlag veröffentlicht, sollte sich vor Augen führen, dass ein Lektorat für jeden Text notwendig ist. Kein Autor ist perfekt, und jeder Text gewinnt durch den Feinschliff eines Lektorats. Das hat nichts mit Genre oder Thema zu tun; ob historischer Roman, ChickLit, literarischer Entwicklungsroman,…

Codename E.L.I.A.S.: Plotten, plotten, plotten und mehr

Wer meine Wasserstandsmeldungen aufmerksam verfolgt, dem wird der Titel meiner neuen Buchserie, Codename E.L.I.A.S., bereits begegnet sein. Vielleicht habt ihr aber auch schon auf Facebook, Google+ oder Twitter davon gelesen. Mit dieser neuen Serie möchte ich, wenn alles klappt, im Herbst 2014 an den Start gehen. Veröffentlicht wird sie verlagsunabhängig unter meinem Pseudonym Mila Roth.

Bevor ich aber überhaupt mit dem Schreiben anfangen kann, muss ich jede Menge Vorabarbeit leisten. Ganz wichtig: Die Story muss geplottet werden. Dieses Wort habt ihr ganz bestimmt schon häufig …