Zum Hauptinhalt springen

Ich bin mein größter Fan! Oder: Warum ich anfing, Bücher zu schreiben

Ich bin mein größter Fan!

Es ist schon so lange her, dass ich gar nicht mehr genau sagen kann, wann ich mir meine erste Geschichte ausgedacht habe. Vielleicht schon in der Grundschule, ganz sicher aber nicht viel später. Es muss in etwa um die Zeit herum gewesen sein, als ich anfing, viel zu lesen. Und mit viel meine ich RICHTIG VIEL. Marke Bücherwurm. Meine Bücherei hat es gefreut, dort war ich fortan Stammbesucherin. Den Geldbeutel meiner Eltern hat es vermutlich auch recht strapaziert.

Wenn man (oder frau oder kind) allerdings so außerordentlich viel liest, kommt auch irgendwann mal eine Grenze, eine Flaute, …

Wasserstandsmeldung: Buchprojekte 2017 (Stand 14.07.2017)

Schon wieder sind drei Monate vergangen, deshalb ist es wieder einmal für mich soweit, eine erneute Zwischenbilanz zu ziehen. Meine neue Arbeitsweise (ich hatte Anfang des Jahres darüber berichtet) zahlt sich wirklich aus. Ich liege top in der Zeit, fühle mich wenig gestresst und habe (meistens) Spaß an der Arbeit. Falls nicht, liegt das hauptsächlich an extrem widerspenstigen Figuren. Aber selbst das ist im Nachhinein betrachtet bisher immer etwas Gutes gewesen, also beschwere ich mich nicht.

In der folgenden Übersicht habe ich wie immer alle Bücher, die seit der letzten Wasserstandsmeldung

Die Idee liegt meistens auf der Straße

Die wenigsten Ideen entstehen ohne einen Anstoß von außen. War es ein Vorfall in der U-Bahn, ein Lied im Radio oder ein Gemälde im Museum? Manchmal wissen wir gar nicht, wie wir zu der Idee für einen Roman gekommen sind, sie war einfach plötzlich da.

Das wäre sie aber nicht gewesen, wenn wir tagein tagaus in unserem stillen Kämmerlein hocken und auf den Kuss der Muse warten würden. Schriftsteller müssen am Leben teilnehmen und mit offenen Augen und Ohren alles in sich aufnehmen. Was bei den meisten Menschen als unhöflich verschrien ist, gilt beim Schriftsteller als oberste Lebensregel:

Wasserstandsmeldung: Buchprojekte 2017 (Stand 19.04.2017)

Wasserstandsmeldung 2017 BannerOstern ist vorbei, das bedeutet, es ist ein Vierteljahr vergangen und es wird Zeit, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen. Ich muss sagen, es läuft bisher ausgezeichnet. Toi, toi, toi (*klopf auf Holz*). Trotz Noroviren im Januar und einem Total-PC-Festplattencrash im März bin ich unglaublich gut in der Zeit.

Da ich inzwischen auch einen ausgeklügelten Schreibplan (in EXEL) angelegt habe, behalte ich nun auch perfekt den Überblick über alle Projekte. Vielleicht zeige ich euch irgendwann mal in einem Blogartikel einen Screenshot davon.

Es sind zwar noch immer einige Projekte in der…

Erbsen statt Kamelle – Der Kölner Rosenmontagszug vor rund 200 Jahren

Der erste Rosenmontagszug fand in Köln am 10. Februar im Jahr 1823 statt. Zwar gab es auch schon vorher den Kölner Karneval und das schon mindestens seit dem Mittelalter, doch erst nach der Zeit der französischen Besatzung wurden die Festlichkeiten von der Obrigkeit organisiert. Bis dahin hat das gemeine Volk den Straßenkarneval (meist unmaskiert) unter einfachsten Bedingungen  in den Wirtshäusern oder eben auch unter freiem Himmel gefeiert, während die wohlhabenden Bürger und Kaufleute seit dem Ende des 18. Jahrhunderts zunehmend ihre Maskenbälle in Privathäusern feierten.…

Neuer Kurzroman um Silvana aus “Körbchen mit Meerblick”

Mein nächster eBook-Kurzroman, der im Mai erscheinen soll, hat zwar noch weder Titel noch Klappentext oder Cover, aber was hindert mich eigentlich daran, euch trotzdem schon mal den Mund wässrig zu machen? Ich habe nämlich einen eigenen kleinen Vorschautext verfasst:

Silvana Brenner steht mit beiden Beinen im Leben und tut grundsätzlich nur das, was ihr gefällt. Sie ist lebenslustig, ein wenig schrill und sieht mit 52 noch aus wie höchstens Ende dreißig. Deshalb fehlt es ihr auch nie an männlicher Gesellschaft. Nach zwei gescheiterten Ehen und unzähligen “Zwischenmännern”,

Die Dreifaltigkeit der Liebe. Oder: Variation ist alles

Die Dreifaltigkeit der Liebe. Oder: Variation ist allesLange habe ich überlegt, worüber ich am Valentinstag bloggen soll. Natürlich über irgendetwas, das mit Liebe zu tun hat.

Deshalb hat es auch so lange gedauert und der Artikel kann erst abends online gehen. Viele von euch werden ihn deshalb vermutlich heute gar nicht mehr lesen. Vielleicht sogar, weil ihr ein romantisches Valentinstags-Date habt. Es sei euch von Herzen gegönnt.

Und keine Sorge, was ich in diesem Artikel erzähle, gilt auch die restlichen 364 Tage des Jahres. ;-)

In meiner Liste mit Ideen für Blogartikel finden sich diverse Themen, die sich um die Liebe drehen.

Ich habe…

Der neue Wohlfühlfaktor: Schreiben auf Knopfdruck

Der neue Wohlfühlfaktor: Schreiben auf KnopfdruckSicherlich erinnert ihr euch an meinen im Januar erschienenen Artikel über meine neuen Schreibregeln. Darin hatte ich bereits erwähnt, dass ich jetzt trotz mehr Arbeit auch deutlich mehr Freizeit habe. Und nun will ich noch einen Schritt weitergehen und euch berichten, wie sich mein Wohlfühlfaktor durch das neue “Schreiben auf Knopfdruck” insgesamt durch die Neustrukturierung meines Arbeitsalltags deutlich zugenommen hat.

Ich bin ausgeglichener, weil ich schon in der ersten Tageshälfte den Großteil meines Tagessolls (und manchmal sogar das gesamte) hinter…

Neues Jahr, neue Regeln, neues Glück

Schreibfeder-AutorentippDas Jahr 2017 ist jetzt schon wieder etwas mehr als zwei Wochen alt und wird für mich jeeeede Menge Arbeit bedeuten. Wer meine letzte Wasserstandsmeldung gelesen hat, wird sich vorstellen können, wie viel. Und ganz ehrlich? So wirklich alles steht da noch gar nicht drin, weil noch ein paar Dinge in der Schwebe hängen.

Ganz zu schweigen davon, dass ich ja auch noch ehrenamtlich als Vorsitzende des DELIA-Literaturpreises sowie des DELIA-Jugendliteraturpreises fungiere, was mit einigem Aufwand verbunden ist. Außerdem soll es ja auch wieder Lesungen geben, Gewinnspiele und sonstige …

Liebe und Triebe. Oder: Lust auf den ersten Blick?

Ich schreibe Liebesromane. Nicht nur, aber gerne.

In allen meinen Romanen, ob historisch, kriminalistisch, weihnachtlich oder sommerlich spielt die Liebe eine wichtige Rolle. Ich schreibe gerne über die Liebe und ich schreibe für Erwachsene. Mag sein, dass das eine oder andere Cover meiner Bücher auf etwas anderes schließen lässt. Offenbar ist der Anblick süßer Hundewelpen in manchen Leser/innen-Köpfen strikt mit der Assoziation “Kinder” verknüpft.

Deshalb hier noch einmal ganz deutlich meine Klarstellung:

Meine Bücher handeln von erwachsenen Protagonisten…