Endlich, endlich, endlich darf ich!

Diesmal hat es der MIRA Taschenbuch Verlag echt spannend gemacht. Am 15. Juli 2017 soll mein Kurzroman (Prequel/Vorgeschichte zu Körbchen mit Meerblick) erscheinen und erst gestern Abend habe ich das Cover, den Klappentext und die Erlaubnis erhalten, damit Werbung zu machen.

Was ich hiermit massivst tue!

Ist das nicht ein hübsches Cover?

Cover Auf den Wellen des Glücks

Und ja, ihr vermutet richtig, das süße Hundekind ist Schoki, die vierbeinige Heldin aus Körbchen mit Meerblick. Dass sie uns nicht anschaut, hat einen bestimmten Grund. Sie kommt nämlich in dem Kurzroman nicht wirklich vor. Nur ganz am Anfang richtet sie ihr Wort an euch Leserinnen und Leser.

Und jetzt möchtet ihr natürlich wissen, worum genau es denn nun in dieser von mir nun schon so lange kryptisch angekündigten Geschichte geht, nicht wahr?

Nun, es geht um Silvana.

Für alle, die es bisher versäumt haben, Körbchen mit Meerblick zu lesen: Sie ist die jugendliche, flippige, okay, vielleicht auch ein wenig schrille Mutter von Melanie, der Protagonistin aus dem ersten Lichterhaven-Roman.

Melanie, die ja eher der ruhige, zurückgezogene und alles bis ins kleinste Detail planende Typ ist, kommt nicht allzu gut mir ihr aus. Vielleicht habt ihr, falls ihr den Roman doch bereits gelesen habt, hin und wieder auch den Kopf über Silvana geschüttelt. Ich hoffe sehr, dass ihr sie spätestens nach der Lektüre von Auf den Wellen des Glücks deutlich besser verstehen und vielleicht sogar richtig mögen werdet. Meiner Lektorin ging es zumindest so und es war mir ein Bedürfnis, Silvanas Geschichte aufzuschreiben, um sie euch Leserinnen und Lesern ein wenig näherzubringen.

Hier also der Klappentext, der eigentlich Vorschautext heißen müsste, weil ein eBook ja gar keine Klappen hat:

Eine Pause von der Männerwelt, das hat Silvana sich vorgenommen. Zu viele Risse hat ihr Herz schon bekommen, wenn wieder einmal eine Liebe zerbrach. Seit zwei Jahren ist sie jetzt schon Single und zur Belohnung beschließt sie, eine Kreuzfahrt in die Karibik zu machen. Doch dann begegnet Silvana auf dem Schiff dem umwerfenden Marcos Costales und plötzlich geraten all ihre guten Vorsätze mächtig ins Wanken. Könnte dieser Mann wirklich ihre große Liebe sein?

 

Weil ihr, ebenso wie ich, so entsetzlich lange auf diese Neuigkeiten warten musstet, kriegt ihr auch gleich einen schönen Textschnipsel zu lesen.

Ausgesucht habe ich euch dafür eine (die!) Szene aus dem 2. Kapitel:

Silvana nippte an ihrem Weißwein und beschloss, dass es an der Zeit war, ihren Plan für den Abend in die Tat umzusetzen. Wenn sie nämlich noch länger hier draußen stand, wären auch noch die letzten verfügbaren Tanzpartner vergeben. Timing war alles, deshalb richtete sie sich auf, straffte die Schultern und trank einen weiteren Schluck Wein. Während sie dem Ozean noch einen letzten, langen Blick zuwarf, spürte sie, wie jemand sich ihr näherte und dann neben sie trat.
»Gefährlich, diese Aussicht.« Die Stimme des Mannes klang angenehm dunkel und samtig.
Sie wandte sich ihm nicht zu, wusste aber dennoch sofort, wer er war. »Finden Sie?«
»Geheimnisvolle Weite, dunkle Tiefen, Sternenlicht …« Er sah sie von der Seite an und als sie ihm nun doch den Kopf zuwandte, stockte ihr für einen winzigen Moment der Atem. Die Farbe seiner Augen war so dunkelbraun, dass sie beinahe schwarz wirkten, sein Blick so eindringlich und ausschließlich auf sie gerichtet, dass ihr Herz für ein, zwei Schläge aus dem Takt geriet. »Man könnte sich darin verlieren, wie in den Augen einer schönen Frau.«
Sie schmunzelte. »Sind Sie sicher, dass Sie mit dem Süßholzgeraspel bei mir an der richtigen Adresse sind?«
Sein Lächeln war entwaffnend offen. »Sie haben mit dieser Reaktion den eindeutigen Beweis geliefert.« Er trank einen Schluck Soda. »Wie kommt es, dass eine Schönheit wie Sie hier einsam und verlassen an der Reling steht, anstatt sich auf der Tanzfläche zu vergnügen?«
»Vielleicht ziehe ich die Einsamkeit vor?«
Sein Blick wanderte von ihren Augen zu ihren Lippen, über ihren Körper und wieder zurück. »Auf gar keinen Fall. Alles an Ihnen sprüht vor Leben und dieses Kleid spricht ebenfalls eine ganz andere Sprache.«
»So?« Sie lächelte in ihr Weinglas. »Was sagt es denn?«
»Sie meinen, abgesehen davon, dass es mich gerade ziemlich eindringlich dazu auffordert, herauszufinden, welche Geheimnisse sich darunter befinden?«
»Dazu fordert es Sie auf?« Sie begann den kleinen Flirt zu genießen.
»Mich und jeden anderen Mann auf diesem Schiff, der über einen Puls verfügt.« Er trank sein Glas leer, und da sie ihres ebenfalls geleert hatte, nahm er es ihr ab und stellte beide auf das Tablett eines vorbeieilenden Stewards. »Da ich mich aber zu der zivilisierten Riege des männlichen Geschlechts zähle, bemühe ich mich, das eindringliche Geflüster vorerst zu überhören und mich auf die weniger verfängliche Botschaft zu konzentrieren, die Ihre Erscheinung aussendet.«
»Und die wäre?«
»Tanz mit mir.«
Überrascht über seinen veränderten Tonfall musterte sie ihn und spürte ein vertrautes und doch zugleich neues Flattern in der Magengrube. Als er ihr die Hand reichte, ergriff sie sie, noch bevor ihr Verstand das Für und Wider gegeneinander abwägen konnte. Augenblicke später fand sie sich in seinem Arm auf der Tanzfläche wieder. Die Band spielte alte Tanzklassiker aus den vergangenen vierzig Jahren und sie passte sich problemlos seinem Schritt an.
»Normalerweise tanze ich nicht mit fremden Männern, die mir nicht einmal ihren Namen verraten.«
»Dann habe ich ja ausgesprochenes Glück gehabt.« Er führte sie selbstbewusst und zielstrebig und ließ ihr Gesicht keinen Moment aus den Augen, sodass sie sich fühlte, als sei sie die einzige Frau im Raum. »Aber ich hatte nicht vor, aus meiner Identität ein Geheimnis zu machen. Mein Name ist Marcos Costales.«
Der Name passte zu ihm.
»Silvana Brenner.«
In seinen Augen glitzert es vergnügt, als er sie schwungvoll herumwirbelte. »Es freut mich, dich kennenzulernen, Silvana Brenner.«

Auf den Wellen des Glücks

Petra Schier
MIRA eBook, ca 110 Seiten
ISBN: folgt
2,99 €

Erscheint am 15. August 2017

Nur als eBook erhältlich!

*************************************

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Sneak Peek Nr. 5: Ein Kinderspiel
Textschnipsel Nr. 2: Das Gold des Lombarden
Insider-Geflüster: Janna und Markus und „Die große Liebe meines Lebens“
Vom Glück, anders zu sein

*************************************
Besuche heute: 1