Anlässlich des Welttags des Buches 2020 und weil ich immer wieder gefragt werde, wie ich zum Schreiben gekommen bin, habe ich euch in diesem Video einige meiner Lieblingsbücher vorgestellt (die meisten werdet ihr kennen), die mich in meiner Kindheit und Jugend begleitet und besonders berührt und/oder inspiriert haben. Denn vor dem Schreiben kam bei mir das Lesen und durch das Lesen entstand in mir der Wunsch, selbst Geschichten in Worte zu fassen.

Dass dieses Video den Weg hier in den Blog erst zwei Tage nach dem Welttag des Buches gefunden hat, liegt daran, dass YouTube mich ärgern wollte (Technik, die begeistert) und mir tagelang nicht erlaubt hat, das Video hochzuladen. Oder vielmehr hat es hochgeladen, bis 13 Prozent, dann war Schluss. Jetzt hat es aber endlich geklappt und was ich euch über die Lieblingsbücher meiner Kindheit und Jugend erzähle, gilt ja heute noch genauso wie vor zwei Tagen. ;-)

 

Du siehst gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klick auf die Schaltfläche unten. Bitte beachte, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

 

*************************************

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Sneak Peek Nr 3: Stille Wasser sind auch nass
Die Frau im (späten) Mittelalter: Von Irrtümern, Falschmeldungen und Missverständnissen
10 Tipps zum Überarbeiten eines Romans
Go get some, girl – Sex im Jugendbuch? Bitte ja!
Schieb die Schwiegermama von der Schulter: 5 Tipps, um Liebesszenen zu schreiben

*************************************

Teilen mit