Neulich bei einer Lesung:

Eine begeisterte Leserin und Hörerin meiner Hörbücher sprach mich an, ob es von allen meinen Adelina-Romanen auch Hörbücher gäbe. Sie hatte sich das zu Band 1 bei mir gekauft. Ich sagte: “Ja, klar!”
Die Leserin: “Aber bei YouTube konnte ich die nicht finden. Kann man die wirklich herunterladen?”
Ich: “Bei YouTube natürlich nicht, aber bei iTunes, Audible und in vielen anderen Online-Shops.”

Nach einigen weiteren Worten wurde mir klar: Die Dame war sich überhaupt nicht bewusst, dass Hörbücher, die z.B. bei YouTube auftauchen (oder in anderen kostenlosen Portalen), raubkopiert sind und wir Autoren keinen Cent sehen, wenn man dort etwas herunterlädt bzw. anhört/streamt. Vor allem dann nicht, wenn Werbung dazwischengeschaltet ist.

Es ist also nicht mal einfach nur so, dass es kein Unrechtsbewusstsein mehr gibt und alle nur kostenlos abgreifen wollen, ohne Rücksicht auf die Autoren. Nein, sie WISSEN schlichtweg gar nicht, dass sie uns damit schaden, sondern gehen davon aus, dass wir Autoren selbst dafür sorgen, dass unsere Werke überall kostenlos online verfügbar sind.

Warnschild

Also, liebe Leserinnen und Leser, liebe Hörerinnen und Hörer:

Wenn ihr irgendwo eBooks oder Hörbücher (oder auch Musik) kostenlos herunterladet, bedenkt, dass die Autoren dafür keinen Cent ausgezahlt bekommen. Doch wie sollen wir weiter unsere Geschichten für euch schreiben, wenn wir nicht dafür bezahlt werden und nicht wissen, wie wir unsere Rechnungen bezahlen sollen?

Wenn ihr günstig lesen und hören möchtet, dann nutzt zumindest die offiziellen, kostenpflichtigen Streamingportale der großen Anbieter. Obwohl wir Autoren auch davon nur mickrige Centbeträge erhalten. Aber wenigstens sind die Titel dort nicht raubkopiert. Oder geht mal wieder in die gute alte Bücherei und leiht euch ein Buch oder Hörbuch aus. Dann erhalten wir Autoren über die Werwertungsgesellschaft VG Wort einen Betrag, der sich Bibliothekstantieme nennt. Zumindest für physische Bücher und CDs.

Oder überlegt euch, ob ihr nicht doch gewillt seid, zwischen einem und zehn Euro (je nach Buch) auszugeben, um ein eBook zu lesen. Für Hörbücher gibt es ebenfalls viele günstige Download- und Abomodelle. Ihr helft uns Autoren (und auch allen anderen Künstlern), euch auch weiterhin mit unterhaltsamen Geschichten, Musik usw. zu versorgen und dabei nicht zu verhungern.

*************************************

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Warum man es nie allen Lesern recht machen kann, soll und darf
Kein (gutes) Buch ohne Lektorat!
Wasserstandsmeldung: Buchprojekte 2015 (Stand 11.11.2015)

„Sie hören noch von mir …“
Weihnachten im Sommer und Sommer im Herbst
Ist etwa schon wieder Weihnachten?

*************************************

Besuche heute: 1