Sneak Peek Spionin wider Willen

Wisst ihr noch, wie der erste Sneak Peek zum neuen Abenteuer von Janna und Markus ausgegangen ist? Genau, mit einem Besetzt-Zeichen. Und exakt an dieser Stelle geht es heute weiter. Leider musste ich ja wegen meines Festplatten-Crashs eine Woche aussetzen, aber dafür geht es nun umso spannender weiter.

Bitte sehr – Vorhang frei für …

»Mist.« Mit noch immer zitternden Fingern wählte sie erneut die Nummer des Instituts. Diesmal dauerte es deutlich länger, bis der Anruf entgegengenommen wurde.
»Guten Tag. Sie sind mit dem Institut für Europäische Meinungsforschung verbunden. Leider sind im Augenblick alle Leitungen besetzt. Bitte haben Sie einen Moment Geduld oder versuchen Sie es in ein paar Minuten erneut. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.« Auf die Ansage der Computerstimme folgte die Warteschleifenmusik von zuvor.
»Was soll das denn jetzt?« Leicht verzweifelt unterbrach Janna das Gespräch und wählte noch einmal, jedoch kam die gleiche Ansage noch einmal. »Bitte gehen Sie dran, Frau Birkner!« Sie hatte noch nie erlebt, dass die Leitung zum Institut besetzt war.
Inzwischen war sie nach links auf die B266 in Richtung Rheinbach abgebogen, ebenso wie der Beetle, die schwarze Limousine und der Van. Letzterer bog jedoch gleich darauf in eine Seitenstraße ab, sodass sie aufatmete. Es waren also nur noch zwei Verfolger.
Zwei Verfolger! Und sie bekam im Institut niemanden an den Apparat. Leider besaß sie auch nicht die Handynummer von Walter Bernstein oder einem der anderen Agenten. Und Markus war noch in Russland. Ihn anzurufen verbot sich selbstverständlich. Außerdem hätte er ihr auf die Entfernung ja doch nicht helfen können.
Sie ließ die Warteschleifenmusik über sich ergehen und hoffte, dass die Leitung irgendwann wieder frei sein würde. Während sie durch Euskirchen fuhr, überlegte sie fieberhaft, was sie jetzt tun sollte. Am besten fand sie wohl erst einmal heraus, ob die beiden Autos sie tatsächlich verfolgten oder doch nur zufällig den gleichen Weg eingeschlagen hatten. Also bog sie bei nächster Gelegenheit rechts ab, dann wieder rechts und fuhr kreuz und quer durch Euskirchen.
Nach kurzer Zeit verlor sie die Limousine aus den Augen, den Beetle jedoch nicht. Er hatte sich zurückfallen lassen, doch er folgte ihr ganz eindeutig.
Ob sie es schaffen würde, das Paar abzuhängen? Warum folgten die beiden ihr überhaupt? Waren das etwa auch Agenten und falls ja, für wen arbeiteten sie? Sie hatte keinen Schimmer, um was für Informationen es sich handelte, die sich in der Papiertüte befanden. Es war ihr auch nicht erlaubt, sie näher anzusehen. Sie hatte lediglich den Auftrag, sie heil ins Institut zu bringen.
Bei ihrem nächsten Blick in den Rückspiegel stellte sie fest, dass der Beetle wieder nähergekommen war. Also bog sie entschlossen wieder auf die B266 ab und gab etwas mehr Gas. Der Wagen blieb hinter ihr und sie erschrak, als wenige Augenblicke später die schwarze Limousine aus einer Seitenstraße hinter ihr einscherte. Offenbar hatte der Fahrer nur auf sie gewartet. Nein, es waren sogar zwei Männer, wie sie jetzt, da das Auto so dicht hinter ihr fuhr, erkennen konnte. Zwei Männer mit dunklen Sonnenbrillen, was bei dem eher diesigen Wetter heute extrem auffällig wirkte.
Ihr Herzschlag wollte sich gar nicht mehr beruhigen, doch sie zwang sich, den Blick auf den Verkehr vor ihr zu richten. Sie musste die Verfolger irgendwie loswerden. Wer wusste schon, was die vorhatten? Womöglich waren sie sogar bewaffnet und würden sie zum Anhalten zwingen oder auf ihr Auto schießen. Nicht hier in der Stadt, das glaubte sie weniger, aber auf der Landstraße?
Sie hielt sich, als sie Euskirchen verließ, gerade so an das Geschwindigkeitslimit, überholte einen Traktor und zwei Motorroller und hatte nicht viel später Rheinbach erreicht. Ihre beiden Verfolger waren noch immer hinter ihr, jedoch etwas zurückgefallen. Da sie sich in ihrer Heimatstadt besser auskannte als in ihrer Westentasche, bog sie bei nächster Gelegenheit links ab, dann wieder rechts und fuhr dann im Zickzack durch den Ort. Nach einer gefühlten Ewigkeit, in der noch immer die Warteschleifenmusik dudelte, passierte sie die Shell-Tankstelle und bog, einer Eingebung folgend, einen Moment später auf den Parkplatz vor dem HIT Markt ab. Dort fuhr sie in eine Parklücke nahe beim Eingang, schnappte sich ihre Umhängetasche und ihr Handy und rannte, so schnell sie konnte, in den Supermarkt.


2.

Rheinbach, Meckenheimer Straße
HIT Markt
Donnerstag, 26. April, 15:27 Uhr

Etwas atemlos sah Janna sich in dem großen Supermarkt um und steuerte dann zielstrebig die Kassen an. Renate Loosen, eine gute Bekannte ihrer Mutter, arbeitete hier und hatte hoffentlich auch jetzt gerade Dienst. Als Janna sie an einer der Kassen sitzen sah, setzte sie ein, wie sie hoffte, fröhliches Lächeln auf und ging auf sie zu. Zum Glück war gerade nicht viel los.
»Hallo Renate, gut, dass ich dich hier treffe.«
»Janna, hallo, hast du gar nichts eingekauft? Du siehst ein bisschen gestresst aus.« Die Kassiererin lächelte ihr neugierig zu. Sie war Mitte fünfzig, ein wenig mollig und trug einen schicken schwarzen Pagenschnitt, der gut zu ihrem herzförmigen Gesicht passte.
»Ja, äh, nein, ich habe nichts gekauft. Ich wollte zu dir.« Ruhig, mahnte Janna sich, verhaspele dich nicht!
»Zu mir? Wie nett. Ich habe gleich meine Pause. Dann können wir ein Tässchen Kaffee trinken, wenn du möchtest.«
»Ähm, nein, dazu habe ich leider keine Zeit. Ich wollte dich nur um einen großen Gefallen bitten.« Kurz blickte Janna sich um, weil sie sich beobachtet fühlte, doch weit und breit war kein Verfolger zu sehen.
»Siebzehn Euro und dreiundfünfzig.« Renate kassierte das Geld der einzigen Kundin, die sich an ihrem Kassenband eingefunden hatte, dann verabschiedete sie sie freundlich. »Marlene, ich mache jetzt schon meine Pause, ja?« Sie winkte einer Kollegin an der übernächsten Kasse, die daraufhin nur kurz nickte, weil sie mit einem älteren Herrn beschäftigt war, der ihr sein Kleingeld hinzählte.
Mit wenigen Handgriffen hatte Renate sich aus der Kassensoftware ausgeloggt und entnahm die Geldkassette. »Hier bitte nicht mehr auflegen«, rief sie einer älteren Dame zu. »Komm, Janna, lass mich nur schnell das Geld wegbringen.«
»Okay.« Janna folgte ihr bis an die Tür zum Personalbereich und wartete dort ungeduldig, bis Renate wieder erschien.
»Also, was kann ich für dich tun?«
»Janna holte tief Luft. »Du bist doch bestimmt mit dem Auto hier, oder?«
»Ja, selbstverständlich.«
»Würdest du es mir für ein paar Stunden ausleihen? Mein Golf ist gerade kaputtgegangen. Ich weiß nicht genau, was mit ihm nicht stimmt, aber der Motor springt nicht mehr an.« Sie hasste es, lügen zu müssen, aber jetzt ging es leider nicht anders. »Ich muss aber dringend zu einem Termin nach Bonn. Meine Eltern sind unterwegs und ein Taxi würde ziemlich teuer …«
»Stimmt. Wie ärgerlich. Aber Autos haben es ja immer so an sich, dass sie zu den unpassendsten Gelegenheiten kaputtgehen. Ich könnte dir da Geschichten erzählen …« Renate kramte bereits in ihrer Hosentasche und führte ein Schlüsselbund zutage. »Selbstverständlich kannst du meinen Wagen ausleihen. Er steht hinten bei der Tankstelle. Ich müsste ihn nur bis kurz nach acht heute Abend zurückhaben.«
»Na klar, so lange wird es gar nicht dauern. Danke, Renate, du bist ein großer Schatz! Ich tanke auch, bevor ich zurückkomme.« Erleichtert nahm Janna den Schlüssel für Renates Renault Clio entgegen.
»Ach was, das ist nicht nötig. Du hast mir schließlich auch schon so oft Sachen aus dem Gartencenter mitgebracht und nimmst meine Enkel immer mit zu den Pfadfindern. Ich bin direkt froh, dass ich mich mal revanchieren kann. Hast du schon die Werkstatt benachrichtigt?«
»Ja. Sie kümmern sich darum, sobald es geht.«
»Gut. Hoffentlich hauen sie dich nicht übers Ohr. Man weiß ja, wie das immer geht, wenn Frauen in die Werkstatt kommen.«
»Ich passe schon auf.« Janna lächelte etwas gezwungen und sah sich noch einmal unauffällig um. »Ich muss jetzt los, sonst komme ich zu spät.«
»Ja, natürlich. Mach‘s gut, bis später, Janna!« Renate winkte ihr kurz zu und ging dann zurück in den Personalraum.
Janna machte, dass sie hinauskam. Dabei dachte sie verärgert darüber nach, dass sie sich nun besser auch eine Geschichte für ihre Eltern ausdachte, nur für den Fall, dass diese in der nächsten Zeit mit Renate zusammentreffen würden. Das war ein Punkt bei ihrer Arbeit für das Institut, an den sie sich einfach nicht gewöhnen konnte. Diese ständige Heimlichtuerei und die Lügen, die sie ihren Freunden und ihrer Familie auftischen musste, weil niemand etwas für ihre Tätigkeit für den Geheimdienst erfahren durfte. Doch jetzt war nicht der Zeitpunkt, sich damit auseinanderzusetzen.
Sie verließ den Supermarkt und sah sich vorsichtig nach allen Seiten um. Weit und breit waren weder die schwarze Limousine noch der VW Beetle zu sehen.
Im Laufschritt lief sie hinüber zur Tankstelle und fand zum Glück Renates Auto auf den ersten Blick. Es war dunkelrot, hatte aber eine gelbe Heckklappe und Motorhaube. Eine Sonderedition; Renate hatte das Auto vor zwei Jahren bei einem Preisausschreiben gewonnen.
Kurz fragte Janna sich, ob dieses Auto nicht vielleicht zu auffällig war, doch daran konnte sie jetzt nichts ändern. Rasch stieg sie ein und duckte sich erschrocken, als ein grauer Van, gefolgt von dem verflixten VW Beetle auf den Parkplatz einbog.
Vorsichtig sah sie den beiden Autos nach und beobachtete, wie sie hinter dem Supermarkt verschwanden. Im selben Moment fuhr auf der Straße eine schwarze Limousine mit getönten Scheiben vorbei.
»O Mann!« Janna wartete, bis das Auto hoffentlich weit genug weg war, dann drehte sie mit fahrigen Bewegungen den Zündschlüssel und lenkte den Clio vom Parkplatz. Im Rückspiegel sah sie den Beetle, der langsam über den Parkplatz fuhr und dann neben ihrem Golf anhielt.
Innerlich betend, dass die Verfolger nicht errieten, dass sie in dem rotgelben Auto saß, fuhr sie zügig in Richtung Autobahn.

*************************************

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Insider-Geflüster: Fünf Dinge, die man über Markus in „Ein Kinderspiel“ wissen muss
Sneak Peek Nr. 1: Ein Kinderspiel
Insider-Geflüster: Janna und Markus und „Die große Liebe meines Lebens“
Kleiner Streuner – große Liebe: Cover und Vorschautext enthüllt
Sneak Peek Nr. 7: Spur aus dem Nichts
Neuer Kurzroman um Silvana aus „Körbchen mit Meerblick“

*************************************

Alles ganz einfach!

Markus Neumann erhält den Auftrag, einen jungen Hacker namens Mikolaj aus Krakau abzuholen und in den Zeugenschutz aufzunehmen. Das erst sechzehnjährige Computergenie hat eine Software entwickelt, mit deren Hilfe Nachrichtendienste und Polizei sich noch besser vor Hackerangriffen schützen und deren Ursprung leichter zurückverfolgen können. Dazu hat er Ressourcen des organisierten Verbrechens angezapft und fürchtet seither um sein Leben.
Wieder einmal soll Janna Berg den Geheimagenten zur Tarnung als seine Freundin begleiten. Zunächst sieht alles nach einer ganz einfachen Mission aus, doch dann bemerken die beiden, dass sie verfolgt werden. Als sie in Krakau auf Mikolaj treffen, weigert dieser sich, die Stadt ohne seine jüngere Schwester Milena zu verlassen. Die beiden Jugendlichen zu beschützen, wird zur lebensgefährlichen Herausforderung für das ungleiche Agententeam, denn inzwischen ist ihnen ein Auftragskiller dicht auf den Fersen.

Ein Kinderspiel Cover
Ein Kinderspiel

Fall 10 für Markus Neumann und Janna Berg
Mila Roth
Taschenbuch, 196 Seiten
ISBN  folgt
6,99 Euro
eBook (Kindle, EPUB)
ISBN EPUB folgt
2,99 Euro

Erscheint voraussichtlich im Juni 2017

Besuche heute: 1