Zum Hauptinhalt springen

Neues Mittelalter-Rezept: Barad

mittelalterkueche2
Barad sind frittierte Teigkügelchen in Honig (Fried dough in honey)

Das Rezept stammt aus Mesopotamien und ist seit dem 13. Jahrhundert schriftlich niedergelegt (al-Baghdadi 211/13).

Hier die englische Übersetzung des Rezepts:

Take best white flour, made into a dough, and leave to rise. Put a basin on the fire, with some sesame-oil. When boiling, take in a reticulated ladle some of the dough, and shake it into the oil, so that as each drop of the dough falls in, it sets. As each piece is cooked, remove with another ladle to drain off the oil. Take honey as required, mix with rose water, and put over

Die Frau als Händlerin im Mittelalter

Man schreibt das Jahr 1351.
Als Luzia mit ihrer Herrschaft die Wintermonate in Koblenz verbringt, ist die Bauerntochter überwältigt: Das Leben in der Stadt ist so aufregend! Ihr Glück scheint vollkommen, nachdem der Gewürzhändler Martin Wied sie um ihre Mitarbeit bittet: Ingwerwurzeln, Safranfäden, Paradieskörner, Zitronenöl, Muskatnuss – Luzia entdeckt ihre Passion.
Ihr Verkaufstalent, ebenso wie ihr hübsches Äußeres, bleibt auch anderen nicht verborgen. Ausgerechnet Siegfried Thal, der Sohn von Martins größtem Konkurrenten, will Luzia zur Frau. Noch …