Zum Hauptinhalt springen

Kekse! Oder: Was ich als Autorin nicht alles für meine Romane tue.

Kekse? Ha, jetzt haben aber einige von euch aufgehorcht. Ich hab’s genau gesehen.

Kekse sind immer gut. Finde ich auch. Aber was haben sie mit meinen Romanen zu tun? Mal abgesehen davon, dass man sie beim Lesen derselben natürlich sehr gut knabbern kann.

In Kleines Hundeherz sucht großes Glück gibt es sogar ein Keks- oder vielmehr Weihnachtsplätzchen-Rezept. Vanillekipferl nach Lidias Rezept. Lidia ist die weibliche Hauptfigur des Romans, das nur als Info für diejenigen, die das Buch noch nicht kennen.

Rezepte in Romanen sind keine Seltenheit. Immer wieder geht es in Geschichten…

Rechercheberge und wie man sie bezwingt

Historische Romane zu schreiben ist schwierig. Das heißt, der Schreibprozess an sich ist nicht wesentlich schwieriger als der jedes anderen Romans. Vielleicht mal abgesehen davon, dass man sich einer etwas anderen, der jeweiligen Epoche angepassten Sprache bedienen und dabei allzu moderne Ausdrücke und Redewendungen vermeiden muss.

Was wirklich schwierig und zuweilen anstrengend ist, beginnt schon weit vor dem ersten Satz im Manuskript: die Recherche.

“Wie recherchieren Sie?”, werde ich sehr häufig gerade auf Lesungen gefragt.

Ja, wie recherchiert man? Wie recherchiere…

Die etwas andere Leseprobe: Historisches Nachwort aus “Die Stadt der Heiligen”

Lange habe ich überlegt, wie ich die historischen Hintergründe zu Die Stadt der Heiligen prägnant für euch zusammenfassen könnte. Dann fiel mir ein, dass ich das ja gar nicht brauche, denn diese Arbeit habe ich mir ja schon einmal gemacht, und zwar für das historische Nachwort des Buches. Da es über die Handlung selbst nichts verrät, möchte ich es euch hier präsentieren. Allerdings, anders als im Buch, mit ein paar Fotos aus meinem Recherchefundus unterlegt.

Historische Nachbemerkung

Im gesamten Mittelalter nahm Aachen als Stadt Karls des Großen eine herausragende Rolle unter…

Der schwarze Tod – Die Pest im späten Mittelalter

Die Eifelgräfin ist der erste Teil meiner historischen Kreuz-Reihe, die Mitte des 14. Jahrhunderts in der Eifel und Koblenz spielt.
Einen großen Teil der Handlung habe ich in diesem Buch rund um die große Pest, den Schwarzen Tod, angesiedelt, der zwischen 1347 und 1350 weite Teile Europas auf grausame Weise entvölkerte.

Zu diesem Thema habe ich hochinteressante und sehr gut gemachte Dokumentationen entdeckt, die ich euch im Folgenden verlinke. Nehmt euch ein bisschen Zeit, um diese historischen Hintergründe zu meinem Roman auf euch wirken zu lassen!

Der Schwarze Tod Dokumentation

Europa im Mittelalter: Von Rittern und Turnieren

Mein historischer Roman Die Eifelgräfin spielt auf der Burg Kempenich (Eifel) im Jahre 1348. Zu jener Zeit waren Gedankengut und Tugenden des Rittertums noch allgegenwärtig. Im Roman habe ich mich bemüht, die damaligen Lebensumstände, das Weltbild der Menschen und vor allem auch das Leben auf einer mittelalterlichen Burg möglichst anschaulich darzustellen und in eine spannende Geschichte um Liebe und Intriegen in Zeiten der großen Pest zu verweben.

Ein interessanter Film aus der Reihe Terra X des ZDF erklärt viele Hintergründe zu Rittern, Turnieren, Kreuzzügen und Burgen.…