Zum zweiten Mal in Folge muss ich mein Montagsfoto dienstags posten, und immer noch ist mein PC schuld. Ich habe nämlich bisher noch keinen neuen und muss mich mit dauernden abstürzen und hin und wieder meinem Laptop durchhangeln. Letzterer hat leider keinen Zugriff auf das Netzwerk, wenn der Hauptcomputer ausfällt, und ich will jetzt auch nicht immerzu alle externen Festplatten umkoppeln. Deshalb momentan Sparflamme.

ABER!

Ja, ihr wisst es, wenn ihr meinen Blog schon länger verfolgt: Es gibt immer ein Aber.

Heute habe ich endlich einen PC gefunden, der meinen zukünftigen Ansprüchen hoffentlich genügen wird. Das war gar nicht so einfach, und ich habe gelernt, dass, wenn man einen Computer mit ordentlich Arbeitsspeicher (RAM) und großen SSD- sowie HDD-Festplatten haben will und obendrein bitteschön auch noch eine gute bis sehr gute Grafikkarte, man einen Gaming-PC kaufen muss. Die haben dann bei der Gelegenheit auch alle Windows 10 Pro installiert, dass sich auf Wunsch kommendes Jahr auf Windows 11 upgraden lässt. Aber erst, wenn die Kinderkrankheiten raus sind. So habe ich es auch bei Windows 10 gemacht, damals von Windows 7 aus.

Nun ja, ein Gaming-PC sollte es also sein. Da kam dann das nächste Problem, denn, man höre und staune, die großen Marken haben da auch nix wirklich Berauschendes auf Lager. Dafür aber etliche deutsche PC-Werkstätten, die die Geräte sogar, wenn man will, auf Wunsch konfiguriert. Das musste dann aber doch nicht sein, denn ich wurde, wie gesagt, heute bei einem Online-Händler fündig. Und nein, das ging nicht bei uns vor Ort. Ihr erinnert euch: Bei uns sind viele Einzelhändler weggeschwommen. Oder vielmehr deren Geschäfte. Bis die wieder offen haben, kann ich leider nicht warten.

Bis zum 7. Dezember soll das Schätzchen nun geliefert werden und noch ein paar Tage vorher kommt mein nagelneuer 32-Zoll-Bildschirm, den ich mir bei der Gelegenheit auch geleistet habe. Denn wenn ich schon tief (vierstellig) in die Tasche greife, dann darf es auch so richtig wehtun. Hoffentlich dann für lange Zeit erst mal nicht mehr …

Das ist aber nun gar nicht das Thema meines Montags-Blogartikels, sondern die “Freuden”, die man in der Eifel haben kann und darf, wenn man online shoppt. Denn besagten Bildschirm habe ich aus Gründen mit meiner Kreditkarte bezahlt, und da es ja die neuen Sicherheitsbestimmungen gibt, wird dabei ein Sicherheitscode abgefragt, den man via SMS erhält. Also … erhalten soll. Wenn man überall wohnt, nur nicht in der Eifel, speziell in unserer Ecke dieses schönen Landstrichs. Denn das mit dem Handyempfang müssen wir hier noch mal üben.

Wenn ich eine SMS versenden oder empfangen will (versenden ist noch schwieriger!), dann muss ich samt Smartphone das Haus verlassen und ca. 100 Meter, manchmal auch etwas mehr raus aufs gegenüberliegende Feld gehen. Je schlechter das Wetter (also Nebel, dichte Wolkendecke, Regen, Schnee), desto weiter muss ich laufen, bis ich genügend Empfang habe, um eine simple SMS zu empfangen. Manchmal klappt es auch, wenn ich das Handy über Nacht im Schlafzimmer liegenlasse. Nur … so lange habe ich beim Onlineshopping nun mal nicht Zeit.

Ich renne also bei Wind und Wetter (und blöderweise shoppe ich immer oder fast immer bei miesem Wetter) raus aufs Feld, bin froh, wenn die SMS dann nach etlichen Minuten endlich eintrifft, erleichtert, dass der Shop nicht auch noch verlangt, dass man den Code innerhalb einer Minute eingibt. So was gab es früher mal, da war ich grundsätzlich aufgeschmissen. Mitsamt Handy und Code wieder reingeeilt, Code eingegeben und PIN hinzugefügt. Fertig. (Im wörtlichen wie übertragenen Sinne.)

Kann sich keiner ausdenken und vorstellen vermutlich auch nur, wenn man es selbst schon erlebt hat.

Wie ist das bei euch? Hattet ihr schon mal solche oder ähnliche Probleme? Dann wohnt ihr vermutlich auch irgendwo in der Pampa. Oder ist das für euch vollkommen unverständlich, weil ihr immer und überall Netz habt und Funklöcher so gar nicht kennt?

Ich bin jedenfalls nur froh, dass die SMS überhaupt ankam und ich mich jetzt auf meinen hoffentlich supertollen neuen Computer freuen darf. :-)

Ein bisschen so stelle ich mir ein Funkloch vor. Dann sieht es wenigstens hübsch aus, wenn es schon so dolle nervt. :-)

Teilen mit

Besuche heute: 1 / Besuche insgesamt: 111