Es ist Pfingstmontag, deshalb kommen meine Montagsfotos ein bisschen später als sonst. Ich hatte nämlich schlicht keine Lust, an den PC zu gehen, und einen Beitrag zu schreiben. ;-)

Keine Lust, genau. Hin und wieder packt mich die totale Internetunlust. Keine Webseite, keine E-Mails, kein Facebook, kein Instagram … Einfach nur himmlische Ruhe, abschalten und die Seele baumeln lassen.

Diese Bezeichnung finde ich übrigens besonders schön und bildhaft für ein relaxtes Wochenende, das nur mit Dingen angefüllt ist, die im Augenblick Spaß bringen, Ruhe und Ausgeglichenheit.

Die Seele baumeln lassen.

Sich mal ordentlich durchpusten lassen, nennt meine Mutter es, wenn man (bei Wind) wandern geht. Selbiges haben mein Mann, unser Hund und ich nämlich am Vormittag des Pfingstsonntags getan und haben dabei wunderschöne Waldwege entdeckt, die praktisch direkt vor unserer Haustür liegen, auf denen uns aber keine andere Menschenseele begegnet ist. Wohl weil diese Wege kaum jemandem bekannt sind. Oder nur von der Forstwirtschaft genutzt werden, und die hat an Feiertagen frei.

Ein Sinnbild für dieses herrliche Durchpusten lassen (samt Sonnenschein) ist das Foto, das ich weiter unten gepostet habe. Als ich vor diesem wunderschön ergrünten Baum stand, empfand ich ein Gefühl der Leichtigkeit, gepaart mit einer angenehmen “Erdung”. Vielleicht wisst ihr, was ich meine. Solche Gefühle fördert nur die Natur zutage. Schade, dass ich nicht daran gedacht habe, euch das vielstimmige Vogelgezwitscher aufzunehmen. Es hätte diesen Beitrag herrlich untermalt.

Die Seele braucht aber nicht nur Durchlüften und Baumeln.

Sie braucht auch Nahrung. Deshalb habe ich nach unserer Wanderung (und einem guten Essen aus selbstgebackener Pizza) gemütlich ein Hörbuch gehört, mich dann aber entschlossen, das nämliche Buch (es ist übrigens “Die Elfte Jungfrau” von Andrea Schacht) lieber zu lesen, weil die Hörbücher leider betrüblich gekürzt sind und ich die Originale so liebe. Meine liebe, leider viel zu früh verstorbene Kollegin hat sich seinerzeit so viel Mühe und Arbeit mit ihrer Figurenzeichnung gemacht, mit der Entwicklung der Beziehung von Begine Almut und Pater Ivo und ganz besonders mit den vielen treffenden Bibelzitaten, die die beiden einander in allen fünf Bücher dieser Reihe gegenseitig an den Kopf werfen, dass es geradezu eine Schande ist, wie viel davon der Kürzung im Hörbuch zum Opfer gefallen ist. Also lese ich sie lieber mit allergrößtem Genuss selbst.

Ich las also gestern und auch heute sehr viel, werde es auch wieder tun, sobald dieser Blogartikel fertig und veröffentlicht ist. Seelennahrung. Ich komme leider viel zu selten dazu, sie privat und rein zum Vergnügen zu mir zu nehmen. Aber ich habe mich in dieser Hinsicht bereits gebessert. :-)

Zwischendurch habe ich auch noch einem lieben “Hobby” gefrönt, das dem Baumeln lassen der Seele ähnlich kommt: Ich habe geschlafen. Mitten am Tag. Mit Hingabe. Ich schlafe generell viel und gerne, doch an solchen besonderen Tagen nagt dann auch nicht die innere Antreiberin an mir, die mit schilt, ich müsste jetzt eigentlich dies oder jenes tun.

Hey, es ist Feiertag! Da schicke ich die innere Antreiberin zum inneren Schweinehund, auf dass sich die beiden miteinander vergnügen.

Während ich nun noch ein wenig meine Seele ausbaumeln lasse, bis der Feiertag vorüber ist, übergebe ich das Wort an euch: Wie lasst ihr am liebsten eure Seele baumeln?

Teilen mit

Besuche heute: 1 / Besuche insgesamt: 58