Wie in meinem Interview vom 4. November 2016 angekündigt, möchte ich euch das Rezept für eine meiner absoluten Lieblings-Süßspeisen verraten. Aber Vorsicht! Wenn man sie einmal gekostet hat, wird man möglicherweise ganz schnell süchtig. ;) Sie enthält zumindest alle Zutaten, die ganz rasch dafür sorgen könnten: Schokolade, Zucker, Sahne und Kokosraspeln natürlich.

Kennengelernt habe ich das Rezept vorfast 20 Jahren auf einer Kochvorführung unserer Landfrauen hier in der Gegend. Das Rezeptblatt von damals besitze ich noch und hüte es wie meinen Augapfel. Es war übrigens die erste Veranstaltung dieser Art, zu der mich meine (inzwischen seit 13 Jahren) Schwiegermutter mitgenommen hat.

20161115_101403

 

So sieht die Schoko-Kokos-Creme aus:

Foto Schoko-Kokos-Creme

Das Wasser läuft euch bereits im Mund zusammen? Mir ebenfalls!

 

 Schoko-Kokos-Creme
Bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung

Zutaten:

Für ca. 4-6 Portionen
(Oder für einen gaaaanz allein … dann aber bitte am nächsten Tag nicht die Waage konsultieren!)

20161106_095403

30 g Schokolade
Vollmilch oder Zartbitter, ganz nach eurem Geschmack

3 TL Kakaogetränkepulver
oder wer es kräftiger mag: ungezuckerten (Back-)Kakao

50 g Zucker

1/4 l Milch

5 Blatt Gelatine

200 ml süße Sahne (30% Fett)

50 g Raspelschokolade
Vollmilch oder Zartbitter, ganz nach eurem Geschmack

60 g Kokosraspel

Dazu, wer es mag:

Eierlikör oder Vanillesoße

*************************************

Zubereitung:

Schokolade

Die Schokolade …

Schokolade, zerkleinert

… mit einem Messer zerkleinern.

Milch

Die Milch abmessen …

Milch in Topf

… und in einem kleinen Topf erwärmen. Nicht aufkochen! Also gut aufpassen, während ihr die nächsten Schritte ausführt.

Suppenteller

Einen tiefen Teller (Suppenteller) …

Wasser

… mit kaltem Wasser füllen.

Gelatine

Die Gelatineblätter …

Gelatine in Wasser

… in das Wasser legen.

Gelatine quellen lassen

Alles gut untertauchen, damit die Gelatine gleichmäßig quellen kann. Für ein paar Minuten (5 Min. reichen normalerweise) beiseite stellen.

Schokolade in Milch

Die Schokolade in die heiße (aber nicht zu heiße) Milch geben.

Schoki in MIlch

Jawoll, die ganze Schoki!

Schokolade auflösen

Unter ständigem Rühren die Schokolade in der Milch auflösen.

Zucker

Den Zucker abmessen …

Zucker in Topf

… und ebenfalls in den Topf geben.

Kakaogetränkepulver in Milch

Das Kakaogetränkepulver hinzugeben und weiterrühren. Immer noch nicht kochen! Falls das Ganze zu heiß wird, schaltet die Herdplatte herunter oder aus und zieht den Topf ggf. kurz von der Platte.

aufgelöste Schokolade

Das müsst ihr, wenn Schokolade, Zucker und Kakao ganz aufgelöst sind, sowieso tun. Den Topf vom Herd nehmen, meine ich. ;-)

Schokomilch

Das Ganze sollte dann etwa so aussehen.

Gelatine, gequollen

Inzwischen sollte eure Gelatine ungefähr so diese Form angenommen haben.

ausgedrückte Gelatine

Nehmt sie aus dem Wasser, das ihr dann wegschütten könnt, und drückt sie gut aus.

Gelatine in Schokomilch

Gebt die Gelatine Blatt für Blatt in die warme Schokomilch …

Gelatine in Milch verrühren

… und rührt sie gut unter …

aufgelöste Gelatine

… bis sie sich ganz aufgelöst hat.

Porzellanschüssel

Gebt das Schokomilch-Gelatine-Gemisch in eine kalte Glas- oder Porzellanschüssel. Achtet darauf, dass die Schüssel groß genug ist, denn die Creme wird noch deutlich an Volumen zunehmen!

abkühlen

Lasst das Gemisch abkühlen, ca. 15 – 20 Minuten.

Kühlschrank

Danach stellt ihr es in den …

Creme in Kühlschrank

… Kühlschrank, und zwar ca. 60-90 Minuten. Genauer gesagt, bis die Masse deutlich angeliert, aber noch nicht ganz schnittfest ist. Wenn ihr den Teller leicht rüttelt, darf sie noch leicht “wabbeln”.

Kokosraspeln

In der Zwischenzeit messt ihr die Kokosraspeln ab …

Kokosraspeln in Pfanne

… und gebt sie in eine beschichtete Pfanne.

Pfanne

Die Pfanne dann bei mittlerer Hitze erwärmen …

Kokosraspeln rösten

… und die Kokosraspeln unter ständigem (!) Rühren rösten.

rösten

Ihr braucht kein Fett zuzugeben, aber das ständige Rühren ist unerlässlich, weil die Raspeln sonst schnell zu dunkel werden.

geröstete Kokosraspeln

Sobald die Kokosrapeln schön hellbraun aussehen, schnell wieder aus der Pfanne in ein anderes Gefäß oder auf einen flachen Teller geben und abkühlen lassen.

Sahne

Sobald die Schokomasse die richtige (leicht wabbelige) Konistenz hat (nicht schnittfest, aber auch nicht mehr flüssig, auch nicht in der Mitte), gebt ihr die Sahne …

Rührbecher

… in einen hohen Rührbecher und …

Sahne schlagen

… schlagt sie, erst auf niedriger, dann auf hoher Stufe mit dem Handmixer (Rührstäbe) …

Schlagsahne

… bis sie steif ist. Aber nicht zu lange, sonst habt ihr versehentlich Butter hergestellt. ;-)

Kokosraspel umfüllen

Jetzt nehmt ihr etwa zwei leicht gehäufte Esslöffel der gerösteten Kokosraspel …

Kokosraspel, umgefüllt

… und gebt sie in ein separates Gefäß. Dieses stellt ihr für die Garnierung beiseite.

Zutaten mischen

Jetzt geht es ans Mischen!

Sahne zugeben

Gebt die ganze Sahne zu der angelierten Schokoladenmasse, …

Kokosraspeln zugeben

… dann auch die restlichen Kokosraspeln. Also die größere Menge, nicht die zwei Esslöffel, die ihr gerade beiseitegestellt habt.

Raspelschokolade

ca. 30-35 g Raspelschokolade abmessen …

Raspelschokolade hinzufügen

… und ebenfalls hinzufügen.

Zutaten vermischen

Alles gut vermischen …

Schoko-Kokos-Creme, fast fertig

… bis sich eine Masse gebildet hat, die in etwa so aussieht. Nun ist die Schoko-Kokos-Creme FAST festig und deshalb wird es nun auch endlich Zeit …

probieren

… sie zu probieren!

Schleck

Schleck!

Yummie!

Aber halt! STOPP! Nicht so viel, sonst bleibt ja nichts mehr übrig. :-D
Okay, den Löffel ablecken dürft ihr noch, aber dann geht es ans Garnieren!

anrichten

Die Schoko-Kokos-Creme in der Porzellanschale hübsch anrichten, Spritzer vom Rand entfernen, …

garnieren

Die übrigen 2 Esslöffel geröstete Kokosraspeln gleichmäßig darüberstreuen und …

Raspelschokolade garnieren

… zuletzt noch 15-20 g Raspelschokolade darübergeben.

Jetzt könntet ihr die Schoko-Kokoscreme eigentlich schon servieren, aber …

Ja, ihr wisst, es gibt immer ein Aber. ;-)

Viel besser schmeckt die Creme, wenn ihr sie jetzt noch mindestens zwei oder drei Stunden in den Kühlschrank stellt und schön durchziehen lasst.

Danach mit einem Löffel Nocken von der Creme abstechen und auf Tellern oder in Dessertschälchen anrichten.

Als kleine Dekoration habe ich hier die Blüten der Kapuzinerkresse verwendet, die ja, wie ihr sicherlich wisst, essbar sind. Das geht auch mit Gänseblümchen oder Minzeblättern oder ganz wie ihr wollt.

Wer mag, kann auch Eierlikör oder Vanillesoße dazu reichen.

So, das war’s schon. Einfach, nicht wahr? Das schaffen sogar Kochanfänger. :-)

20161106_142129cut

Das Glas-Dessertschälchen, das ihr auf dem Foto oben seht, ist übrigens älter als ich. Es gehört zu einem Set, das ich von meinen Eltern übernommen habe, die es schon vor meiner Geburt angeschafft hatten. Die hüte ich also genauso, wenn nicht noch mehr als das Rezept für diese leckere Schoko-Kokos-Creme.

Ich hoffe, ihr habt jetzt Lust bekommen, die Schoko-Kokos-Creme auszuprobieren. Damit ihr das Rezept nicht immer in meinem Blog nachschlagen und durchscrollen müsst, folgt jetzt noch eine kopier- und druckbare Zusammenfassung.


Schoko-Kokos-Creme – Rezept zum Kopieren und Ausdrucken

Zutaten:

Für ca. 4-6 Portionen

30 g Schokolade, Vollmilch oder Zartbitter, ganz nach eurem Geschmack
3 TL Kakaogetränkepulver oder wer es kräftiger mag: ungezuckerten (Back-)Kakao
50 g Zucker
1/4 l Milch
5 Blatt Gelatine
200 ml süße Sahne (30% Fett)
50 g Raspelschokolade, Vollmilch oder Zartbitter, ganz nach eurem Geschmack
60 g Kokosraspel

Dazu, wer es mag:
Eierlikör oder Vanillesoße

Zubereitung:

Schokolade mit einem Messer zerkleinern.

Die Milch in einem kleinen Topf erwärmen. Nicht aufkochen! Also gut aufpassen, während ihr die nächsten Schritte ausführt.

Währenddessen die Gelatineblätter in kaltem Wasser quellen lassen.

Die Schokolade in die heiße (aber nicht zu heiße) Milch geben und unter ständigem Rühren auflösen.

Den Zucker und das Kakaogetränkepulver hinzugeben und weiterrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Immer noch nicht kochen!

Den Topf vom Herd nehmen und die gequollene, gut ausgedrückte Gelatine nach und nach unter Rühren in der Schokomilch auflösen.

Das Schokomilch-Gelatine-Gemisch in eine kalte Glas- oder Porzellanschüssel umfüllen und ca. 15-20 Minuten abkühlen lassen. Achtet darauf, dass die Schüssel groß genug ist, denn die Creme wird noch deutlich an Volumen zunehmen!

Für ca. 60-90 Minuten zum Gelieren in den Kühlschrank stellen. Genauer gesagt so lange, bis die Masse deutlich angeliert, aber noch nicht ganz schnittfest ist. Wenn ihr den Teller leicht rüttelt, darf sie noch leicht „wabbeln“, sollte aber auch nicht mehr (in der Mitte) flüssig sein.

In der Zwischenzeit die Kokosraspeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren rösten, bis sie hell-/goldbraun sind.
Die Raspeln in ein anderes Gefäß oder auf einen flachen Teller geben und abkühlen lassen.

Sobald die Schokomasse genügend geliert ist, die Sahne in einen hohen Rührbecher geben und erst auf niedriger, dann auf hoher Stufe mit dem Handmixer (Rührstäbe) steif schlagen.

Etwa zwei leicht gehäufte Esslöffel der gerösteten Kokosraspel abnehmen und in ein separates Gefäß geben. Für die Garnierung am Schluss beiseite stellen.

Die geschlagene Sahne, die übrigen Kokosraspeln und ca. 30-35 g Raspelschokolade zu der angelierten Schokoladenmasse hinzufügen und alles gut mischen.

Die Schoko-Kokos-Creme in der Glas- oder Porzellanschale hübsch anrichten, die übrigen 2 Esslöffel geröstete Kokosraspeln gleichmäßig darüberstreuen und zuletzt noch 15-20 g Raspelschokolade darübergeben.

Zwei oder drei Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Danach mit einem Löffel Nocken von der Creme abstecken und auf Tellern oder in Dessertschälchen anrichten. Nach Belieben garnieren und, je nach Geschmack, mit Eierlikör oder Vanillesoße servieren.

*************************************

Ich wünsche euch viel Vergnügen beim Ausprobieren und gutes Gelingen und hoffe, dass euch die Creme genauso gut schmecken wird wie mir und meiner Familie.

*************************************

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Wattwurmkekse – Das Rezept
Mittelalter-Rezepte
Inwiefern hat sich dein Leben verändert, seitdem du Autorin bist? – Ein Interview
Aktion Glückspilzmomente

*************************************

Besuche heute: 3