Nein, heute geht es nicht um den Krimi von Ingrid Noll, sondern um unseren wunderschönen Hahn Ivan. Unten auf dem Foto könnt ihr ihn inmitten eines Teils seines Hühnergefolges sehen. Leider ist er am vergangenen Wochenende von uns gegangen. Er kränkelte schon eine ganze Weile, wohl ausgelöst von einer heftigen Mauser, gepaart mit einer Erkältung. Trotz Vitamingaben und allem, was man halt bei einem kranken Hahn tun kann (allzu viel ist es leider nicht), hat er es leider nicht geschafft, sich noch einmal zu erholen.

Damit geht die “Ära” eines wirklich genialen Hahns in unserem Hühnerstall und -garten zu Ende. Deshalb gibt es heute einen entsprechenden Nachruf:

Ivan war als Jersey Giant der größten Hühnerrasse der Welt zugehörig und dementsprechend eine imposante Erscheinung, vor der sogar die Greifvögel ordentlich Respekt hatten. Stets wachsam und stolz hat er seine Damen beschützt und sich im Gegenzug gerne von ihnen umgarnen lassen. Dabei war er Menschen gegenüber immer freundlich und friedlich und ließ sich hin und wieder sogar streicheln. Vor unserem Hund hatte er keine Angst, ging ihm aber um des lieben Friedens willen meist einfach aus dem Weg. Als Gentleman hat er den Hühner beim Futter stets den Vortritt gelassen, nahm aber gerne auch Leckereien an, am liebsten getrocknete Mehlwürmer.

Nun hat er seinen Weg über die Regenbogenbrücke angetreten und erfreut sich hoffentlich im Jenseits eines netten Hühnerharems. Zurück bleiben hier bei uns nun 43 Hühner, die jetzt erst einmal (fast) hahnlos auskommen müssen, bis wir einen neuen Hahn gefunden haben, der in die illustre Runde passt.

Warum ich “fast” schreibe? Nun ja … Neulich haben wir noch ein paar neue Hühner gekauft und als Geschenk einen jungen, ziemlich winzigen Seidenhahn erhalten. Der ist nun aber das vollkommene Gegenteil von Ivan. Kleiner als ein normales Huhn, frech, flink, ziemlich putzig mit seinem Flauschgefieder und ein bisschen schüchtern. Wir werden wohl demnächst zwei, drei Seidenhühner für ihn anschaffen müssen, denn die “normalgroßen” dürften ihn auf Dauer eher auslachen als akzeptieren. Sein Name ist übrigens Catweasel …

Farewell, Ivan! Wie man so schön sagt: Wir werden dich nie vergessen. Grüß deinen Bruder Attila auf der anderen Seite. Jetzt könnt ihr dort wieder miteinander kuscheln.

Teilen mit

Besuche heute: 1 / Besuche insgesamt: 43